Prolog

Im August 2010 beschlossen vier Freunde, eine Zeitschrift zu gründen. Drei von ihnen hatten irgendwann ein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen. Von diesen dreien hatten zwei einen unveröffentlichten Roman in der Schublade.

Einer dieser beiden Romane wurde von einer Literatur-Agentin an alle großen und kleinen deutschen Verlage verschickt. Keiner wollte ihn.

Alle vier schlugen sich mit McJobs durchs Leben oder wurden von ihren Eltern unterstützt. Eine Zeitschrift zu gründen schien die natürliche Konsequenz.

Sie fuhren zusammen in ein belgisches Sommerhaus an die Nordsee, tranken Rotwein und nannten ihre Zeitschrift QUEMADA, nach dem Vorbild von ein paar Desparados in einem argentinischen Roman, die eine Bank ausrauben und ihre Beute verbrennen. Dies ist ihre Geschichte.